Vermittlung Kaninchen

Kaninchen, insbesonders Zwergkaninchen, sind beliebte Heimtiere. Leider werden viele von ihnen ihr Leben lang unter artwidrigen Bedingungen gehalten. Kaninchen graben für ihr Leben gern. Es liegt in ihrer Natur. Wie trist müssen sich die springfreudigen Langohren nur in einem engen Käfig fühlen? Daher vergeben wir niemals Kaninchen in Einzel- oder Käfighaltung!

 

Im Tierheim leben Kaninchen immer in Gruppen zusammen, ausgenommen in Quarantäne, bei ernsthaften Krankheiten und nach Kastrationen. Unsere Kaninchen leben auch das ganze Jahr über in Außenhaltung. Tiere, die ab September bei uns leben, verbringen den Winter über drinnen und übersiedeln dann im Spätfrühling in die Außengehege. Unsere Gehege sind geräumig, strukturiert und bieten viele Beschäftigungsmöglichkeiten. Acht Quadratmeter sollte ein Gehege für drei Kaninchen schon umfassen und dann mit Phantasie eingerichtet werden. Gerne beraten wir Kaninchenfreunde beim Gehegebau.


Muffin und Mocca

Die beiden hübschen Kaninchen auf den unteren Fotos, Mocca (weiblich, linkes Foto) und Muffin (männlich,  rechtes Foto), suchen gemeinsam ein neues Zuhause!


Tom und Jerry

männlich kastriert und weiblich

geb. Mitte 2017

 

Die beiden sind ein richtiges Ehepaar, kuscheln sehr viel und putzen sich ausgiebig. Wenn man gutes Futter anbietet, finden sie kurze Streicheleinheiten ganz in Ordnung, möchten aber nicht, dass man ständig nach ihnen greift. Sie sind neugierig und spielen gerne mit dem Leckerliball oder anderem Spielzeug. Nicht angreifen oder gar hochheben bedeutet ja nicht, dass man sich nicht toll miteinander beschäftigen kann. Tom und Jerry lieben wie viele unserer Langohren geistige Herausforderung und Beschäftigung. Tom ist das Kaninchen mit den dunkleren Ohren, Jerry hat Flecken am Körper. Wir würden die beiden gerne als Pärchen in ein Gehege vermitteln. Sichtkontakt zu anderen Kaninchen ist in Ordnung, im Gehege würden sie aber gerne für sich sein.

 

 
 

 


Schnuffi und Peppi

weiblich, geb. 04/17

 

Peppi wurde zusammen mit ihrer leider bereits verstorbenen Schwester bei uns abgegeben. Die Vorbesitzerin hatte sie von ihrer Schwester übernommen, weil sie angeblich unverträglich war. Wir sind uns ziemlich sicher, dass es bei ausreichendem Platzangebot mit einem netten Rammler mit dem Zusammenleben funktionieren würde. Kein Kaninchen möchte alleine leben, ohne Artgenossen!

 

 

Wir haben Peppi nun mit Schnuffi vergesellschaftet und nun sucht das Duo einen neuen Wirkungsbereich. 


Hopsi und Stupsi

Zwergkaninchen

geb. 04/2018

 

Der kleinere und hellere kastrierte Hopsi und die dunklere Stupsi stammen aus einer Beschlagnahme, wo sie gemeinsam mit drei Lamas, drei Hunden und zwei Nymphensittich aus schlechter Haltung gerettet wurden. Die beiden sind sehr neugierig und betteln fleißig am Gitter. Gestreichelt werden wollen sie aber lieber nicht. Hopsi ist übrigens spätkastriert. Für die beiden würden wir uns ein Zuhause in einem schönen geräumigen und gesichertes Freigehege wünschen, wo sie nicht "zwangsgestreichelt" oder eingefangen werden und nach Herzenslust buddeln dürfen.


GONZO

Kaninchen, männlich kastriert

geb. ca 2014

 

Der arme Kerl wurde völlig verwahrlost gefunden. Er hatte eitrige entzündete Augen, verklebtes schuppiges Fell und jede Menge Parasiten. Wir mussten ihn über mehrere Monate täglich behandeln und außerdem ein Rolllid operieren lassen. Heute geht es Gonzo wunderbar und er würde sich in seinem neuen Zuhause über die Gesellschaft von einer oder zwei hübschen Kaninchendamen sehr freuen. 

Gonzo ist sehr verfressen und das kann man gut ausnützen, um ihn zu pflegen. Solange Betreuerin Anniko ihm leckeres Futter unter die Nase hielt, ließ er sich brav behandeln und kämmen.