Bin ich ein Katzenmensch?

Katzen sind Individualisten. Sie gehorchen nicht, sie kooperieren jedoch bei gegenseitiger Sympathie.

Katzen sind niemals unterwürfig und ordnen sich nicht unter. Vermutlich ist es die stolze Unabhängigkeit der Katze, die ihre Freundschaft und Zuneigung besonders wertvoll macht.

 

Katzen sind Augentiere.

 

Sie beobachten gerne und verbringen viele Stunden auf einem erhöhten Ausguck.

 

Katzen sind Jäger.

Ihr Jagdinstinkt kann nicht gezähmt werden wie der des Hundes. Die Instinkte der Hauskatze sind mit denen ihrer wilden Verwandten ident.

 

Katzen sind Gewohnheitstiere.

 

Sie hassen nichts mehr als Veränderungen. Trotzdem gibt es auch solche, die ihre Besitzer ohne Zeichen von Streß auf Reisen begleiten.

Katzen sind Reinlichkeitsfanatiker.

 

Eine gesunde Katze bringt viel Zeit damit zu, ihr Fellkleid in Ordnung zu halten. Übermäßig behaarte Exemplare wie Perserkatzen können ihr Fell nicht mehr ohne menschliche Hilfe pflegen. Tägliches Bürsten ist ein Muß. Verliert das Fellkleid seinen Glanz oder vernachlässigt die Katze ihre tägliche Körperpflege, weist dieses Verhalten auf eine Erkrankung hin. Reinlichkeit verlangt die Katze auch von ihrem menschlichen Partner. Eine Katzentoilette bedarf täglicher Säuberung, sonst wird die Katze ihre Geschäfte an einem anderen Ort erledigen.

 

Katzen beruhigen die Seele.

 

Besonders auf stressgeplagte Menschen wirkt das Schnurren und die sanfte Anmut einer Hauskatze wohltuend und nachweislich vorbeugend gegen Herz- und Kreislauferkrankungen. Ratsam vor der Anschaffung einer Katze: Ausprobieren, ob nicht vielleicht eine Allergie vorliegt!


Test: Bin ich ein Katzenmensch?

 

Bitte lesen Sie nachfolgende Fragen aufmerksam durch und überlegen Sie Ihre Antwort. Wenn Sie alle Fragen aus voller Überzeugung mit JA beantworten können, sind sie ein Katzenmensch. Sollten Sie bei der einen oder anderen Frage unsicher sich, überlegen Sie sich die Anschaffung einer Katze genau. Bei mehr als drei NEIN sollten Sie keine Katze in Ihren Haushalt holen!

  1. Katzen können über 20 Jahre alt werden. Bin ich bereit, über so einen langen Zeitraum die Verantwortung für eine Katze (oder mehrere) zu übernehmen?
  2. Katzen wollen beschäftigt werden und fordern ihre Streicheleinheiten - manchmal auch zu extrem ungünstigen Zeiten - mit Nachdruck ein. Habe ich genügend Zeit mich um die Katze zu kümmern - sowohl am Wochenende als auch während der Woche und nach der Arbeit?
  3. Neben Futter und Katzenstreu muss man bei der Anschaffung einer (oder mehrerer) Katzen auch weitere Kosten einplanen. Bin ich bereit und finanziell in der Lage laufende Kosten für Impfungen, Kastration, Krankheiten, nötige Operationen und Spielausstattung (inkl. eines großen Kratzbaumes) zu tragen?
  4. Auch wenn ein Kratzbaum vorhanden ist kann es vorkommen, dass Katzen an den Möbel oder am Sofa kratzen, um ihre Krallen zu schärfen. Kann ich damit leben?
  5. Katzen lassen sich - im Gegensatz zu Hunden - nicht ohne weiteres erziehen und neigen dazu, ihren eigenen Kopf durchzusetzen. Kann ich damit leben, dass meine Katze auch mal auf dem Tisch oder an Plätzen, wo sie eigentlich nicht sein sollte sitzt?
  6. Trotz aller Reinlichkeit und Fellpflege neigen Katzen dazu, Haare zu verlieren. Kann ich damit leben, Katzenhaare auf der Kleidung, dem Sofa oder dem Teppich zu haben?
  7. Kann ich die Versorgung meiner Katze sicherstellen, wenn ich für längere Zeit nicht zu Hause (Urlaub, Krankenhaus, etc.) bin?
  8. Katzen reagieren empfindlich auf Veränderungen in ihrem Umfeld, z.B. Wohnungswechsel oder neue Mitbewohner. In solchen Fällen kann es vorkommen, dass die Katze anfängt zu kratzen oder ihr Geschäft neben dem Katzenklo zu verrichten. Kann ich damit umgehen und die Situation für die Katze auch ändern?
  9. Nicht nur die Hinterlassenschaften im Katzenklo sondern auch das Katzenfutter können teilweise recht geruchsintensiv sein. Auch erbrechen sich Katzen in regelmäßigen Zeitabständen und würgen Fell aus, welches sie beim Putzen verschluckt haben. Habe ich dafür auch das nötige Verständnis?
  10. Alle Personen, die in Ihrem Haushalt leben, sollten in die Entscheidung für eine Katze eingebunden sein und der Anschaffung auch zustimmen sowie frei von Tierhaarallergien sein. Trifft das in meinem Fall zu?